jakob rauch

eröffnung: fr, 16. juli, 19h
sound: hektor plasma

ausstellungsdauer
16. juli - 11. august
mo, di 11 - 15h, mi - fr 17 - 20h

jakob rauch untersucht und forscht in randbereichen von gaming und virtual reality. die verwendeten mittel sind handelsübliche gadgets und modifizierte hard- und software.

rauchs arbeiten fokussieren visuelle und akustische wahrnehmung und interaktion als bereiche von interface design in hard- und software. interaktionen finden sowohl zwischen mensch und maschine, als auch zwischen menschen untereinander und maschinen untereinander statt. die kommunikationswege sind physische interaktion, sensorik und elektronischer datenaustausch.

in der austellung werden zwei projekte vorgestellt, die sich den wechselwirkungen zwischen realraum und virtuellem raum jeweils auf der bild- und tonebene nähern.

eine vorhandene tür ist mit einem sensor versehen. das öffnen bzw. schließen wird registriert und ein anderes öffnungs- und schließgeräusch digital eingespielt. der unerwartete ton regt beim rezipienten ein selektiveres hören und damit eine intensivierung der interaktion mit der sonst unscheinbaren, kaum wahrgenommenen tätigkeit des türöffnens an. >> mehr >>

eine auswahl an bildern steht für mehrere experimentreihen, die mit einem von seinem gehäuse befreiten und mobil gewordenen flachbettscanner entstanden sind. das normalerweise auf einer fixen ebene stattfindende linienweise abtasten wird befreit und seine möglichkeiten um die dimensionen des raumes und der zeit erweitert. >> mehr >>

 

biographie und projekte