peter chiochetti, physik des glücks  

peter chiochetti

physik des glücks

eröffnung fr 24.6. 19h

geöffnet von 24.6. - 22.7.2011
mo di fr 11 - 15h mi do 17 - 20h

finissage fr 22.7. 20h

physik des glücks

Meine eigene Kompetenz sehe ich selbst vor allem im philosophischen Kernfach der Ethik. Wenn ich nun meine, Kunst schaffen zu dürfen, dann weil diese historisch neben der wissenschaftlichen die fruchtbarste bekannte Methode der Erkundung menschlicher Lebensräume ist; Ich berufe mich hier auf die Ausführungen der Künstler der Situationistischen Internationale. Im Mittelpunkt der Arbeit „Physik des Glücks“ steht ein mit einem mathematischen Term beschriftetes Kuhfell. Als rechte Seite einer Gleichung angeschrieben berechnet die dargestellte Formel die Größe Entropie, das heißt die Ungewissheit über die Zusammensetzung eines Zustandes (Mechanik) oder die Überraschung beim Eintreten eines Ereignisses (Informatik). Eine Welt ohne Unmöglichkeiten und ohne Notwendigkeiten, wie sie in den Naturwissenschaften längst für wahr genommen wird, steht in ihrer Gesamtheit auf der linken Seite dieser Gleichung, denn sie ist ganz und gar kontingent. Kann vom Maß der Entropie einer erlebten Situation etwas über die seelische Verfassung der Beteiligten abgelesen werden? Gibt es eine Physik des Glücks?

 

kurzbiografie

Peter Chiochetti, geboren 1969, verbringe mein Leben sozusagen im Wasser. Seit ich denken kann warte ich dort schwimmend auf die Erleuchtung. An Schule und Universität zum Kaufmann und zum Philosophen ausgebildet hüte ich mich irgendetwas zu überstürzen. Kulturarbeit: Gründungsmitglied des Haus-am-Haven Trägervereins Kulturkontrast 1989; lange Jahre Schriftführer des Vereins Cunst & Co, dort ein TKI-Open-Projekt Weltstädtische Rundschau gemeinsam mit Kerstin Schaberreiter, ein Stadtpotenzialeprojekt mobiler Siebdruck und die Neufassung der Statuten koordiniert; dort auch immer wieder Künstlerinnen und Künstler bei der Verwirklichung von Werken betreut und eigene Produktionen erarbeitet. Medien: Seit 2005 Redaktion im Sender freirad 105.9 MHz, seit 2007 live aus der p.m.k. Medienkunst: Ich darf eine Arbeit in Gemeinschaft mit Thomas Feuerstein, geomorph, erwähnen, die auf der ars-electronica Linz 2002 guten Anklang fand.