austria - innsbruck - mariahilfstraße 40  
Aktuelle oder zuletzt stattgefunde Veranstaltung:
Heinz Aschenbrenner
"ragbag"

Ausstellungseröffnung: Freitag, 30. September 2022, 18 Uhr

Dauer der Ausstellung: 1. bis 6. Oktober 2022

geöffnet Sam., Die., Mi., Don. von 17 bis 19 Uhr

 

Lebenslauf Heinz Aschenbrenner:
Geboren 1965 in Klagenfurt, lebt und arbeitet in Innsbruck
„Nach mehrjähriger, intensiver Beschäftigung mit dem Wiener Aktionismus, besonders mit Nitsch, habe ich nun zu einer Ausdrucksform gefunden, die zwar gestisch und aus der Bewegung  heraus erzeugt wird, nicht aber völlig unkomponiert ist. Ein zuvor im Kopf entstandenes Werk wird sozusagen in die Bewegung geführt, der „kontrollierte Zufall“, ein malerisches Paradoxon, gebiert ein Bild.
Aktuell ist mein Schwerpunkt auf „Live Mal Performances“ gerichtet, welche vor Publikum und mit musikalischer Untermalung abgehalten werden. Leinwände im Format von bis zu 5 Metern werden dabei bemalt. Die Dokumentation erfolgt mittels Video und Fotografie. Viele Künstler scheuen sich davor, bei der Anfertigung eines Werkes beobachtet zu werden, da der Malprozess ein sehr inniger und intimer ist. Ich möchte  diese Struktur aufbrechen und exponiere mich daher dem Zuschauer. Es ist erlaubt und sogar erwünscht, dass das Publikum kommentierend eingreift. Wie ich bei und nach  den Aktionen sehen konnte, kommt dies beim Publikum gut an und ich schätze die Öffentlichkeit und die Rückmeldungen der Teilnehmer sehr.
Die Videos der Performances sind auf meiner homepage unter „news“ zu sehen.
Mein Portfolio wird durch Collagen, Objets Trouvees, Readymades, Installationen und Vintage Polaroid Fotografie (Propack Kamera, Fujifilm FP 100b) ergänzt.“ Aschenbrenner (2020)

Ausstellungen und Messen (Auswahl):
Shanghai, Peking, New York, Berlin, Stuttgart, Hamburg, München, Homburg, Mailand, Verona, Meran, Malta, Zürich, Wien, Salzburg, Innsbruck, Graz, Linz, Klagenfurt, St. Pölten, Feldkirch
Kitzbühel, Lienz, Mils, Hall i. Tirol, Velden, Pettneu, St. Johann, Braunau, Lech a. Arlberg, Sölden

Ausbildungen bei:

--Hermann Nitsch

Vertiefte Ausbildung im Bereich „Aktionismus“, mehrfach als Mal- und Aktionsassistent eingesetzt
Seit 2006 Mitglied im „Verein zur Förderung des „orgien- mysterien- theaters“ von Nitsch
Seit 2009 intensiver Kontakt mit der Nitsch Foundation, Wien, Hegelgasse
2011,2012 und 2013 Teilnahme an der „Schule der sinnlichen Erfahrungsmöglichkeiten“, Kunstakademie Bad Reichenhall.

--Christian Ludwig Attersee (Acrylmalerei)
-2015
--Thomas Lange (Zeichnung, Malerei)
-2016
--Patrick Mougeot (Acrylmalerei, Abstraktion)
-2009,2010
--Gerhard Tschoner (Aktmalerei)
-2010
--Ype Limburg (Siebdruck)
-2009, 2016,2017,2020
--Hermann Stöckl (Siebdruck)
-2007,2011

Aschenbrenner ist Kunstpreisträger des Kitz Award 2014 (erster Preis, zeitgenössische Malerei)
Stipendien: Artist in Residence Programm, Arlberg 1800, 2014,2016,2017,2018,2019
Aufnahme in das „Archiv Künstlerdokumentation“ Belvedere, Wien, 2013
Aufnahme in die Kunst Datenbank „basis wien-die angewandte“, 2014
Künstler des Monats Jänner 2015, Galerie KitzArt
Aufnahme in den Kunstverein Kärnten, 2015
A-List : Best of Austria Prämierung 2015,2016,2017,2018,2019,2022 für Atelier Aschenbrenner
Aufnahme in die Berufsvereinigung Bildender Künstler Österreich, Landesverband Kärnten, 2016
Öffentlicher Ankauf: Gemeinde Mils, Institut „forte“, Linz, TILAK Klinik Innsbruck
Verkauf via Auktionshaus Lehner, 2018, Auktionshaus Dorotheum, 2020, 2021,2022, Auktionsplattform Invaluable, 2021

Zitate und Kritiken:
"ich konnte bewirken, dass heinz aschenbrenner sich vom kunstsammler zum guten maler entwickelte. etwas das eigentlich in allgemeiner hinsicht wünschenswert wäre, leider ereignet sich dies nicht so häufig und in nicht so vollkommener form. was ich an der sensiblen malerei von heinz aschenbrenner so schätze ist, dass er ein zeitloses informell entwickelt. seine malerei ist befreiung. jene befreiung, die auch tizian, rubens, rembrandt, velazquez und die impressionisten eroberten. hier geht es um malerei, die der verdrängung abgerungen ist, die nicht verklemmt, sondern spontan ist. der triumph der abstraktion ereignet sich. heinz aschenbrenner bewährt sich in unserer zeit. er ist ein ästhet, er kann mit der form umgehen, politisierende botschaften werden vermieden, der inhalt "wird beiseite geschoben". die farben offenbaren sich wie blumen und deren gerüche. und alles ist von einer naturkraft getragen."
hermann nitsch, prinzendorf im september 2014

…bei Heinz Aschenbrenner wiederum ist es etwas anderes, das den Maler antreibt, und damit auch seine Malerei: die rudimentär als Explosionen von etwas Gefühltem, auf die Leinwand geworfenen Bildereignisse scheinen stets in einem imaginären Raum zu schweben. Auch seine-ich möchte sagen-Perspektive-ist eine kodifizierte :alles scheint irgendwie nebeneinander gelegt. Im Bildaufbau beziehen sich statisches und dynamisches Element aufeinander.
Das ganz in sich Ruhende fungiert als Kontrapunkt zu wie in der Bewegung angehaltenen Form-ich kann es nicht anders ausdrücken: aus einem Impuls heraus.
Dazu paart sich die bewusst eingesetzte Flüchtigkeit des Farbauftrages, als ob der Maler im Vorübergehen seine Leinwand bloß touchiert habe.
Seine Malerei hat den Charakter von etwas, was im Verschwinden oder im Werden begriffen ist. Man sucht, findet, verliert, sucht erneut. Ein Spiel der Kunst.
Mathias Beck, Galerist, Homburg 2016

"Aschenbrenner ist Dynamiker: mit kräftigen, beinahe monochromen Pinselhieben schafft der Künstler ungemein effektvolle Räumlichkeit. Seine Bildsprache atmet sinnliche Ästhetik , lässt auch malerische Kraftakte erkennen. Aschenbrenner schafft es , den Betrachter ins Bild zu ziehen , ihn teilhaben zu lassen an der schöpferischen Gratwanderung seiner Kunst."
Ilse Gerhardt, Kritikerin, Klagenfurt ,2010

Es erscheint fast als eine Paradoxie, wenn man aus den Aktionen von Hermann Nitsch die gestische, aus der Bewegung entstehende Ausdrucksform als zufälliges Moment herausnimmt und ihr mit Kontrolle entgegentreten möchte. Zufall und Kontrolle scheinen schließlich zwei unvereinbare Pole zu sein – doch Heinz Aschenbrenner versucht eben diese in seinen Bildern zu vereinen. Visuell konzipiert Aschenbrenner seine Arbeiten zuvor im Kopf, um sie dann mittels des Pinsels – der wieder als Werkzeug aufgenommen wird – umzusetzen. Der Pinselstrich ist von einer enormen Dynamik und Leichtigkeit geprägt und fungiert, aufgrund der reduzierten Farbpalette, als fast schon monochromes Element. Aschenbrenner hat unter anderem bereits in Mailand, Malta, der Art Beijing in Peking und auf der Art Fair in Shanghai  ausgestellt.
AIC Gallery, Wien 2013

Heinz Aschenbrenner website

kooio - Heinz Aschenbrenner - 2022

kooio - Heinz Aschenbrenner - 2022